Gastronomie und Kneipen

    Teilen
    avatar
    Husaren14
    Admin

    Anmeldedatum : 06.09.12

    Gastronomie und Kneipen

    Beitrag von Husaren14 am So Sep 30, 2012 10:37 pm

    Die Gaststätten wurden genau unterschieden nach

    - Restaurants

    - Gasthöfe

    - Gastwirtschaften und

    - Schankwirtschaften.

    Letztere unterschieden sich als einfachste Form dadurch, daß der Gast zwar sein Getränk eingeschenkt bekam, es aber draußen auf der Straße trinken mußte.

    Wer weiß die genauen Unterscheidungskriterien für die anderen Häuser?


    eingestellt von Gardestern


    _________________
    Carpe diem
    avatar
    Husaren14
    Admin

    Anmeldedatum : 06.09.12

    Re: Gastronomie und Kneipen

    Beitrag von Husaren14 am So Sep 30, 2012 10:39 pm

    Schankwirtschaften durften nur Getränke anbieten, wohingegen Gastwirtschaften auch Speisen im Programm hatten.
    Das Restaurant ist eine gehobene Gastwirtschaft.
    Der Gasthof hat die Option zum Nächtigen, hält also Zimmer bereit.
    Das Hotel kann man übrigens als gehobenen Gasthof bezeichnen.

    Kneipe kommt übrigens aus der Studentensprache und wurde im 19. Jhd. in Deutschland ein allgemein gültiger Begriff.
    Nicht in allen Schankwirtschaften durfte auch Branntwein ausgeschänkt werden.
    Dass man in der Schankwirtschaft nur auf der Strasse trinken durfte zweifel ich doch an. "Coffee to go" ist doch erst in unserem Jahrhundert aufgekommen. Wohl hat man damals aber in der "Kneipe" sein Bier in der Kanne holen können um es zu Hause zu trinken.


    eingestellt von Fritz


    _________________
    Carpe diem
    avatar
    Husaren14
    Admin

    Anmeldedatum : 06.09.12

    Re: Gastronomie und Kneipen

    Beitrag von Husaren14 am So Sep 30, 2012 10:40 pm

    m Großherzogtum Hessen wurden Gasthof und Gastwirtschaft synonym gebraucht. Ein Gasthof, der auch Übernachtungsmöglichkeiten bot, wurde lange Zeit als Herberge bezeichnet. Kneipen gabs nur in den Verbindungshäusern der Universitätsstädte.

    Restaurants und Hotels gab es praktisch nur in den größeren Städten, sozusagen als gehobene Ausführung von Gastwirtschaften und Herbergen.


    _________________
    Carpe diem
    avatar
    Husaren14
    Admin

    Anmeldedatum : 06.09.12

    Re: Gastronomie und Kneipen

    Beitrag von Husaren14 am So Sep 30, 2012 10:41 pm

    Um Licht ins Dunkel zu bringen, möchte ich Meyers Konversationslexikon (Ausgabe 1904) zitieren:

    Gastwirt,eine Person, die Reisende in ihrem Hause, der Gastwirtschaft, gewerbsmäßig beherbergt. Die einfachsten Gastwirtschaften, besonders für reisende Handwerksburschen, sind die Herbergen; unter Gasthöfen, Gasthäusern, versteht man gegenwärtig meist Gastwirtschaften für kleinen Betrieb, für den Verkehr der Umgegend, während dem großen Verkehr die Hotels dienen.

    Verschieden vom Gastwirt ist der Schenkwirt, dessen Gewerbebetrieb nur in Verabreichung von Getränken und Speisen besteht; die Benennungen Krug, Kretscham, Wirtshaus, Wirtschaft, Restauration, Kaffeehaus etc., bezeichnen verschiedene Arten des Betriebs der Schenkwirtschaft.

    Nach der Gewerbeordnung für das Deutsche Reich vom 21. Juli 1869 ist zum Betrieb einer Gast- oder Schenkwirtschaft, sowie zum Kleinhandel mit Branntwein und Spiritus obrigkeitliche Erlaubnis erforderlich.


    _________________
    Carpe diem
    avatar
    Husaren14
    Admin

    Anmeldedatum : 06.09.12

    Re: Gastronomie und Kneipen

    Beitrag von Husaren14 am So Sep 30, 2012 10:47 pm

    Restaurant, in Frankreich soviel wie Speisehaus, (feinere) Garküche, wofür in Deutschland meist Restauration gebraucht wird; das erste wirkliche Restaurant wurde 1770 in Paris errichtet.


    _________________
    Carpe diem
    avatar
    Husaren14
    Admin

    Anmeldedatum : 06.09.12

    Re: Gastronomie und Kneipen

    Beitrag von Husaren14 am So Sep 30, 2012 10:49 pm

    Als weitere Besonderheit gab es um die Jahrhundertwende Einrichtungen im Berliner Naherholungsgebiet, die damit warben "Hier können Familien Kaffee kochen". Das heißt, man hatte für den Kaffee zwar keine Ausschankgenehmigung, lieferte nur das heiße Wasser, verkaufte aber Kuchen und andere Speisen dazu.

    eingestellt von Gardestern


    _________________
    Carpe diem

    KIR 145

    Anmeldedatum : 11.09.12

    Re: Gastronomie und Kneipen

    Beitrag von KIR 145 am Mo Okt 01, 2012 3:51 am

    Ähnlich die bayr. Biergärten:
    Hier werden Getränke und Speisen verkauft, aber auch selbst mitgebrachte Speisen dürfen verzehrt werden, nicht die Getränke.

    Ergänzung zur Studentenkneipe:

    Unter ,,Kneipe" ist hier die Veranstaltung, nicht die Lokalität zu verstehen, also z. B. die ,,Semesterantrittskneipe", die im sogen. ,,Kneipsaal", dem Festsaal des Verbindungshauses stattfindet.

    KIR 145

    Anmeldedatum : 11.09.12

    Re: Gastronomie und Kneipen

    Beitrag von KIR 145 am Mo Okt 01, 2012 3:54 am

    Übel beleumundete Lokalitäten firmierten dann als ,,Kaschemme" oder ,,Spelunke".
    avatar
    Gardestern

    Anmeldedatum : 10.09.12
    Alter : 68
    Ort : Jüterbog
    Hobbys : Geschichte, speziell Stadt- u. Garnisongeschichte

    Re: Gastronomie und Kneipen

    Beitrag von Gardestern am Di Okt 02, 2012 2:42 am

    Im Berlinischen kennt man noch die "Destille", von der lateinischen Form der Brennerei herrührend, die wohl auch nicht gerade für den höheren Stand gedacht ist.
    avatar
    Husaren14
    Admin

    Anmeldedatum : 06.09.12

    Re: Gastronomie und Kneipen

    Beitrag von Husaren14 am Di Okt 02, 2012 2:01 pm

    Hinsichtlich der Trinkgewohnheiten gab es wohl große regionale Unterschiede. In den oberhessischen Dorfschenken wurde überwiegend Branntwein konsumiert. Man bestellte ein "Kännchen" ( = 0,1 l ), das dann den ganzen Abend reichen mußte.

    Bier gab es mangels Kühlung nur in der kälteren Jahreszeit. Wein wurde auf dem Lande nicht getrunken.


    _________________
    Carpe diem

    Gesponserte Inhalte

    Re: Gastronomie und Kneipen

    Beitrag von Gesponserte Inhalte


      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Mi Jan 16, 2019 12:37 pm