das Offiziersgefangenenlager in Halle / Saale

    Austausch
    avatar
    Feldbahner
    Admin

    Anmeldedatum : 22.08.12
    Alter : 59
    Ort : Salzatal, ehem. Salzmünde

    das Offiziersgefangenenlager in Halle / Saale

    Beitrag von Feldbahner am Di Jun 23, 2015 9:40 am

    die Firma Wernicke und das Offiziersgefangenenlager in der Merseburger Straße in Halle / Saale

    Wer heute durch das schöne Halle fährt, wird in der oberen Merseburger Straße ein altes Gebäude sehen wo jetzt einer der interessantesten EDEKA Märkte überhaupt ist. War es doch eine Halle der Maschinenfabrik Halle (früher Firma Wernicke)  in der auch ein Anschlussgleis der Meterspurigen Industriebahn endete.

    [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

    zu DDR Zeiten sah die Ecke so aus.  

    [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

    genau an der gleichen Stelle gab es von 1914 bis 1918 ein Offiziersgefangenenlager voranging für französische, italienische und britische Offiziere. Sie wurden so gut von den deutschen Soldaten behandelt, dass es selbst eine französische Postkarte davon gab. Es fehlte an nichts. Einziges Mango, sie waren eingesperrt.  

    [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

    die gleiche Stelle heute

    [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

    Nach dem 1. Weltkrieg gelangte das Grundstück in den Besitz der rechts daneben gelegenen Maschinenfabrik Wegelin & Hübner. In diesem Zusammenhang ist erwähnenswert, dass auch verwundete Soldaten mit den Lazarettzügen nach Halle kamen und u.a. im Elisabeth-Krankenhaus medizinisch versorgt wurden. Nicht allen konnte geholfen werden.

    [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

    So war die erste Beisetzung auf dem neuen Gertraudenfriedhof im September 1914 die eines an seinen Verletzungen erlegenen französischen Soldaten katholischen Glaubens. Die Presse berichtete damals sehr objektiv über die mit militärischen Ehren vollzogene Beerdigung. Im September 1918 besuchte der damalige Apostolische Nuntius des Vatikans in Bayern, Eugenio Pacelli, später Pabst Pius XII., gefangene italienische Offiziere.

    [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

    Auch gab es im Lager ein eigenes Zahlungsmittel mit dem konnte man zB. Tabakwaren, Alkohol und andere Annehmlichkeiten kaufen.
    Das OGLH steht für Offizier Gefangenen Lager Halle

    [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

    es gab nicht nur Münzen, sondern auch Scheine

    [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

    mit einem Briefumschlag möchte ich diesen Beitrag wieder beenden. Ich hoffe er hat etwas gefallen.

    [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
    avatar
    Gardestern

    Anmeldedatum : 10.09.12
    Alter : 67
    Ort : Jüterbog
    Hobbys : Geschichte, speziell Stadt- u. Garnisongeschichte

    Re: das Offiziersgefangenenlager in Halle / Saale

    Beitrag von Gardestern am Di Jun 23, 2015 7:36 pm

    In dem Dorf Halbe, meinem Geburtstort, gab es ein Mannschaftslager für Russen. Von denen sind viele an Typhus und anderen Seuchen gestorben. Man hat denen deshalb einen eigenen Friedhof angelegt. Es gibt Fotos von religiösen Beisetzungsfeiern mit russichen Popen und militärischem Ehrengeleit. Dieser Friedhof wurde bis in den 2. Weltkrieg hinein von Deutschland gepflegt. Er ist später in der DDR-Zeit bis zur Unkenntlichkeit verkommen und wurde jetzt von einem Gymnasiallehrer "wiederentdeckt". Er will, was ich sehr lobenswert halte, die Anlage mit seinen Schülern neu herrichten. Der Lehrer hat in einer meiner Barbara-Meldungen darüber geschrieben.

    Leider bin ich nicht so technisch versiert, um dazu Bilder und Postbelege einstellen zu können.


    _________________
    Zu gleich!

      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Di Sep 26, 2017 7:15 am