Schweineschlachten

    Teilen
    avatar
    Gardestern

    Anmeldedatum : 10.09.12
    Alter : 67
    Ort : Jüterbog
    Hobbys : Geschichte, speziell Stadt- u. Garnisongeschichte

    Schweineschlachten

    Beitrag von Gardestern am Mi Feb 20, 2013 2:10 am

    Haus einem Hausmittelbuch:

    "Die beste Schlachtzeit ist zwischen 2 und 5 Uhr morgens, weil Schweine dann die geringste Lebenstätigkeit zeigen; jede sonderliche Aufregung, die das Tier vor dem Schlachten erleidet, beinträchtigt die Haltbarkeit des Fleisches. (Grund: bestimmte Säureentwicklung)Vor Schlachten dem Tier 20 Stunden Ruhe."




    _________________
    Zu gleich!

    KIR 145

    Anmeldedatum : 11.09.12

    Re: Schweineschlachten

    Beitrag von KIR 145 am Mi Feb 20, 2013 4:20 am

    Adrenalin, das ,,Streßhormon", verdirbt das Fleisch.
    avatar
    Gardestern

    Anmeldedatum : 10.09.12
    Alter : 67
    Ort : Jüterbog
    Hobbys : Geschichte, speziell Stadt- u. Garnisongeschichte

    Re: Schweineschlachten

    Beitrag von Gardestern am Mi Feb 20, 2013 5:47 am

    Ich weiß nicht, ob man den Namen des Hormons vor 100 Jahren schon kannte. Doch zumindest die Wirkung muß schon bekannt gewesen sein, wie die obige Empfehlung beweist.

    Könnten die heutigen Industrie-Schlachthöfe darauf noch Rücksicht nehmen?


    _________________
    Zu gleich!

    KIR 145

    Anmeldedatum : 11.09.12

    Re: Schweineschlachten

    Beitrag von KIR 145 am Mi Feb 20, 2013 9:10 am

    Das Problem ist wie immer: Gott Mammon! Es ist nicht gewollt, daß die kleinen regionalen Schlachtstätten weiter existieren, von Hausschlachtungen privater Leute für den Eigenbedarf ganz zu schweigen. Die Großen (Fleischmafia), v. a. im Ausland sorgen schon mittels passender Schmiermittel dafür, daß wir hier alle nur noch diesen Billigdreck (fr)essen, der uns alle krank macht.
    avatar
    Husaren14
    Admin

    Anmeldedatum : 06.09.12

    Re: Schweineschlachten

    Beitrag von Husaren14 am Mi Feb 20, 2013 10:12 am

    Mein Mitpächter führt einen Demeter-Betrieb. Neben hochwertigem Bio-Getreide schlachtet er als Direktvermarkter etwa 120 Rinder im Jahr. Er darf in seinem Schlachthaus die Rinderhälften zwar noch zerwirken und direkt verkaufen. Zum Schlachten muß er die Tiere jedoch 20 km ins nächste Städtchen transportieren. Dabei wäre eine Hofschlachtung für die Tiere deutlich stressfreier. Dies ist heute jedoch nicht mehr genehmigungsfähig. Das versteh wer will. Die erforderlichen Hygienestandards könnte er auf seinem Hof mühelos einhalten.


    _________________
    Carpe diem

    Gesponserte Inhalte

    Re: Schweineschlachten

    Beitrag von Gesponserte Inhalte


      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Mo Dez 18, 2017 9:19 am